11. Geldwesen II

 

Geld ist Mittel zum Zweck, d.h. es dient dem Menschen und der Schöpfung. Nachfolgend wird ein wirklich neues, transparentes, spirituelles Geldsystem vorgestellt.

 

Damit es seinen Zweck erfüllt, werden Geld und die Wege des Geldes sichtbar gemacht, d.h. freiwillig offengelegt. Das Versteckspiel mit dem Geld wird beendet. Wenn jeder alles über jedermanns Finanzsituation weiß, werden alle menschlichen Angelegenheiten nach den Prinzipien von Offenheit, Fairneß, Gleichbehandlung, Ehrlichkeit und zum wahren Wohle aller geregelt. Geld kann nicht mehr versteckt werden oder ”verschwinden“. Sog. Sonnenschein-Gesetze sind ein effektives Mittel beim Ausmisten in den politischen Systemen, Regierungs-, Finanz- und Wirtschaftskreisen.

Ein weltweites Abrechnungssystem (WAS) wird eingerichtet mit Kreditposten für jeweils geleistete Dienste und verkaufte Produkte und Schuldposten für jeweils in Anspruch genommene Dienstleistungen und gekaufte Produkte. Alles wird in diesem System verzeichnet: Erträge aus Investitionen, Erbschaften, Gewinne aus Wetten, Gehälter und Löhne, Trinkgelder und Gratifikationen, alles. Und nichts könnte ohne Krediteinheiten gekauft werden.

Es gibt keine andere Handelswährung und jedermanns Unterlagen sind für alle einsehbar. Nichts wird geheimgehalten und nichts ist ”Privatsache“.

 

Steuern:

WAS zieht jährlich jeder Person 10% ab, die freiwillig um einen solchen Abzug bitten. Es gibt keine Einkommenssteuer, keine Formulare, keine Abschreibungen, keine ”Schlupflöcher“, keine Mogelei und keine Hinterziehung. Da alle Unterlagen offen einsehbar sind, kann jeder in der Gesellschaft feststellen, wer sich dafür entscheidet, 10% für das Gemeinwohl zu stiften und wer nicht....und entsprechend handeln.....

 

Walsch: ”Gespräche mit Gott“, Band 2, Kap. 16, Seite 273