24. Demokratie, Parteien, Parlament

 

Die Parlamente – demokratisch gewählt und Volksentscheide – bei wichtigen Themen - sorgen für gerechte Verteilung der Macht.

 

Parteien im herkömmlichen Sinn fördern Spaltung, das Gegeneinander, Egoismus und Rechthaberei. Sie werden abgelöst durch die Repräsentanten aller gesellschaftlichen Gruppen wie Mütter, Handwerk, Lehrer, Erzieher, im Gesundheitswesen Tätige, Patientenorganisationen, Versicherte, Landwirte, Arbeitgeber, Arbeitnehmerorganisationen, Juristen, Senioren, Jugendliche usw.,die ihre Kandidat/Innen selbst aufstellen. Es finden Persönlichkeitswahlen statt. Frauen und Männer sind auf allen Ebenen gleich stark vertreten, auch Kinder und Jugendliche werden angehört und an für sie wichtigen Entscheidungen beteiligt.